Archiv des Autors: Constanze

Suppenfasten

Suppenfasten – eine sanfte Form des Fastens – individuell begleitet

Genießen Sie die Tage mit den Dingen die Ihnen Freude machen – vielleicht haben Sie Lust ein schönes Buch zu lesen, ein Gedicht zu schreiben, zu malen, zu töpfern, zu tanzen, einen freudvollen
Film anzuschauen oder einfach „die Seele baumeln zu lassen“

Desöfteren bekomme ich jetzt zu hören: „Diesen Frühling will ich es angehen und unbedingt eine Fastenzeit einlegen“

In meiner Praxis begleite ich vor allem in den Monaten März bis Mai KlientInnen beim Suppenfasten.
Insgesamt dauert dieses Fasten 8-10 Tage.
In dieser Woche sollten Sie eine Alltags-Pause einlegen – nach Möglichkeit sogar
Urlaub einplanen.

Sie brauchen viel Zeit für sich selbst !

Am Anfang findet ein ausführliches Gespräch bei mir in der Praxis statt.
Dabei erhalten Sie die schmackhaften Rezepte und Einkaufslisten für Ihre Gemüse-, Obst- und Getreidesuppen,
sowie Informationen und Anregungen für die individuelle naturheilkundliche Begleitung
dazu gehört:

eine individuelle Teemischung – erstellt mit Hilfe der Augendiagnose,
Hinweise für die Darmpflege, Körperübungen, Wasser-Therapie-Vorschläge,
eine individuelle Unterstützung Ihrer Ausleitungs-Organe

In dieser Zeit begleite ich Sie mit stoffwechselanregenden Fußreflexzonenmassagen und entschlackenden Schröpfkopf- und Wohlfühlmassagen.

Auf Wunsch verständigen wir uns täglich am Telefon oder in meiner Praxis.

SommerKräuter – Blüten – Bäume – Workshop-Impressionen

wir wurden von der Natur reich beschenkt

fleißige Hände haben die wertvollen Kräuter verarbeitet

eine wunderschöne Kräutertafel hat uns erfreut

mit Lavendel-Wein nach Hildegard von Bingen – ein Wildkräuter-Pesto-Gericht geschmückt mit roten Kleeblüten und ein Sommerblüten-Dinkel-Honig- Dessert mit
in Schokolade getauchten Wiesen-Salbei-Blättern

Erste Frühlingsboten

 

Bei einem Spaziergang entdeckte ich heute unter einem Baum das  Junge Grün des Wilden Schnittlauchs. Natürlich habe ich gleich genascht. Er schmeckte scharf und knoblauchähnlich. In der Phytotherapie werden diese Inhaltsstoffe Senföle genannt. Sie befeuern unseren Stoffwechsel und machen uns dadurch munter.

Anbei ein Rezept zum Ausprobieren für ca. 2 – 3 Personen:

Vollkorn-Nudeln mit Frühlings-Mandel-Pesto

250 g Vollkornnudeln oder Amaranth- bzw. Braunhirse-Nudeln (glutenfrei) nach Belieben weichkochen

Pesto:

Butter, Ghee oder Olivenöl in einem Topf sanft erhitzen und folgende Zutaten hinzugeben:

3 El klein gehackte Mandeln

1 Bund klein gewiegte Petersilie

1 große Handvoll klein gewiegter Schnittlauch oder Bärlauch

100 g klein geriebener Parmesan (Veganer lassen einfach den Parmesan weg)

Dieses Pesto wird mit den Vollkorn-Nudeln gemischt. Guten Appetit.

 

 

Roßkastanien-Salbe für schwere Beine und Krampfadern

naturmaterialien_basteln_kastanien_1_595

 

Der Herbst hat längst Einzug gehalten. Noch können wir uns an den goldgelben Blättern der Bäume erfreuen. Gestern habe ich unter einem Kastanienbaum noch einige braune „Gesellen“ gefunden. An dieser Stelle ein Rezept zur Herstellung einer Roßkastanien-Salbe.

 

Herstellung einer Kastanien-Tinktur: Kastanien klein schneiden und 1/3 eines Schraubglases damit bestücken. Danach das Schraubglas mit Wodka/Korn bis zum Rand füllen. 3 Wochen ausziehen lassen. Täglich schütteln. Danach durch ein Baumwolltuch abseien.

Zutaten: Kastanien, Schraubglas, Wodka oder Korn

 

Nach 3 Wochen kann die Salbe hergestellt werden

Dazu wird  ein Schraubglas mit 100 g Olivenöl gebraucht. Dieses wird in ein Wasserbad gestellt und erwärmt. Darin wird 15 g Bienenwachs und 50 g Lanolin geschmolzen.

Die Roßkastanientinktur (100 ml) wird ein ein zweites Schraubglas geschüttet und ebenfalls im Wasserbad erwärmt.

Die warme Roßkastanien-Tinktur wird danach in das warme Olivenöl-Gemisch langsam unter ständigem Rühren mit einem Holzlöffel hineingegeben. Ingesamt wird ungefähr 5 – 10 Minuten weitergerührt.

Danach kann man in die inwischen salbenartige Substanz 10 Tropfen eines ätherischen Öles hinzugeben. Besonders geeignet ist das ätherische Öl der Zitrone oder/und Zypresse.

Danach kann die Salbe in Salbentiegel gefüllt werden. Diese Salbe hält sich gut 1 Jahr an einem kühlen Ort.

Zutaten: 100 ml Roßkastanientinktur, 100 ml Olivenöl, 15 g Bienenwachs, 50 g Lanolin, ätherisches Öl der Zitrone/Zypresse